Imren 2 – ist das ein echter Imren?

Ich habe ja schon häufiger Imren Döner empfohlen bekommen und auch zwei davon schon in der Bucketlist eingetragen, nämlich den am Kleistpark und den in der Nähe S-Bahn Neukölln. Die Fotos von diesem Imrens sehen anders aus als meiner hier – vielleicht ist das auch der Grund, warum der an der Badstr. / Ecke Buttmannstr. Imren 2 heißt. Vielleicht ist das einfach die nächste Generation Imren? Wer kann das schon so genau wissen…

Ich war also bei Imren 2. Was beim Reinkommen sofort auffällt ist der besonders dunkle Spieß, der offenbar aus Rind- und nicht Kalbfleisch besteht (was mir auf Nachfrage auch bestätigt wurde). Ansonsten ist der Laden recht gemütlich, es gibt frischen Ayran und man kann sich selbst Tee nehmen.

Ich bestelle wie immer. Der Döner kommt und sieht erstmal wie ein Döner aus:

Außer natürlich, dass das Fleisch sehr dunkel ist. Und es ist auch ziemlich klein Geschnitten, keine großen Fleischlappen, wie das oft der Fall ist (ob das gut oder schlecht ist kann jeder selbst beurteilen, ich mag die Fleischlappen 🙂 ).

Die Sauce ist auf Jogurt-Basis. Das ist zumindest eine gelungene Abwechslung zu den vielen Mayo-Saucen, die ich in letzter Zeit hatte. Ansosnten ist an dem Gemüse nicht viel auszusetzen, das Rotkraut ist lecker mariniert, die Zwiebeln vielleicht etwas scharf.

Das Brot ist etwas zu knusprig und bricht ziemlich schnell, als ich anfange den Döner zu essen. Die große Überraschung aber ist das Fleisch. Das Fleisch schmeckt wirklich komplett anders als typisches Dönerfleisch. Es ist natürlich klar, dass es etwas strenger und zäher ist als das „normale“ Kalbfleisch, aber das ist nicht das einzige. Auch die Würzung unterscheidet sich deutlich: das Fleisch schmeckt etwas säuerlich und „orientalischer“ – ich weiß nicht genau, ob da Kreuzkümmel oder etwas anderes drin ist, aber es erzeugt einen deutlich anderen Gesamtgeschmack. Wer schonmal Tantuni gegessen hat, kennt diesen Geschmack vielleicht. Das Fleisch erinnert mich sehr an Tantuni (hier auch ein Link zu einem sehr leckeren Tantuni-Laden in Neukölln).

Leider, muss ich sagen, ist das aber nicht so mein Ding. Der Fleischgeschmack dominiert alles andere sehr deutlich und nach der Hälfte habe ich zuviel davon.

Ich weiß wirklich nicht, wie repräsentativ dieser Imren 2 für die Imrens Berlins ist. Ich werde das auf jeden Fall testen. Diesem hier gebe ich aber erstmal nur 6,5 / 10. Eine sehr interessante Abwechslung ist es aber allemal!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.