Hakiki Döner und Neues aus der U-Bahn

Dieses Mal Hakiki. Ich war vor einer ganzen Weile schonmal bei dem an der Müllerstraße, aber das war noch vor Start von 42 Döner, also zählt der nicht. Außerdem hatte ich den auch nicht als besonders gut in Erinnerung, also musste ich den an der Osloer Straße testen. Ich glaube es gibt Hakiki Döner sonst auch noch an der Schönhauser Allee S+U und noch irgendwo in Neukölln. Wenn Ihr sonst noch Hakikis kennt, meldet Euch, dann kann ich die auch nochmal testen 🙂

Der Laden ist ne Bude direkt an der U-Bahn-Station Osloer. Es war richtig windig und kalt, aber was tut man nicht für einen Döner. Ansonsten ist Hakiki nett gemacht und die Dönerjungs arbeiten sehr effizient. Und sie haben einen wirklich großen…Dönerspieß. Ich hoffe die brauchen jeden Tag alles auf.

Das ist ein echt großer Dönerspieß!

Den Döner selbst hab ich mit allen Saucen bestellt und wie immer ohne Gurke. Tomate gabs trotzdem, das war schonmal gut. Ansonsten ist das Gemüse wirklich sehr gut, das Kraut säuerlich angemacht und ansonsten frisch. Das Fleisch ist sehr gut gewürzt (wie soll es bei reinem Hack auch anders sein), aber wirklich lecker, sogar teilweise noch etwas knusprig. Das Brot hat gut gepasst, war nicht zu kross, ließ sich gut essen und es ist auch nicht zuviel runtergelaufen. Einziges Manko war leider wieder die Sauce. Ich weiß nicht, warum es in Berlin so ein großes Problem ist, eine anständige Dönersauce herzustellen. Wie bei Pamfilya ist zuviel Mayo drin, die Sauce ist zu dickflüssig und nicht anständig verteilt. Am Anfang ist das noch echt lecker, aber gegen Ende ist das dann einfach zuviel und zuviel auf einmal.

Dennoch der bisher beste Döner seit Blog-Start. Er bekommt satte 8/10. Preislich liegt Hakiki im Mittelfeld, ich glaube 3,50€.

Auf dem Foto kann man das knusprige Fleisch erkennen und auch, dass vorne einfach Sauce fehlt, die unten dann zuviel ist.

Außerdem ist mir letztens was tolles in dser U-Bahn aufgefallen. Ihr alle kennt das schiefe Brandenburger Tor, das auf den Scheiben in den U-Bahnen klebt.  Hier zum Nachlesen der Artikel aus der BZ.

Jedenfalls sind jetzt endlich die neuen Folien im Einsatz, wie ich selbst sehen durfte. Oben alt, unten neu. Das ist echt total verwirrend. Und man erkennt ganz klar den feineren Strich und die korrekte Perspektive:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.